Unsere Adoptivkatze

Seit neuestem haben wir einen neuen Gast bei uns. Jetzt, wo der Sandro auch wieder in Bella Italia eingetroffen ist, teilen wir unser Reich nun mit einer gut erzogenen Schnorrerkatze 😀 Sie will uns einfach nicht erzählen woher sie kommt. Aber unser Essen scheint ihr so gut zu schmecken, dass sie garnicht mehr nach Hause will. Wer würde auch schon zu frischem san Daniele Schinken Nein sagen!

6 Kommentare zu “Unsere Adoptivkatze”

  1. Sebastian
    17:57Uhr am 4. August, 2010
    Border Top

    First!!!!!!!!!!!!!!!!!!!11111111111oneoneoneeleven

    Border Bottom
  2. Sebastian
    17:59Uhr am 4. August, 2010
    Border Top

    Katze müsst man sein, das ist ein Leben 😉 Die Kleine schaut aber ganz kräftig aus :-) Kann die Farben nicht so gut am Lappie erkennen bei dem Belichtung hier, aber das Fell geht was ins rötliche?

    Border Bottom
  3. Giulia
    18:02Uhr am 4. August, 2010
    Border Top

    Ja genau ist etwas rötlich. Aber richtig dick ist sie nicht. Würde sogar eher dazu tendieren, dass sie etwas abgemagert ist. Niedlich in jedem Fall!

    Border Bottom
  4. Sebastian
    18:03Uhr am 4. August, 2010
    Border Top

    rötlich dann würde ich mal irische Namen vorschlagen durchzutesten :p Kuschelbedürftig oder scheu der Kater ?

    Border Bottom
  5. Giulia
    18:24Uhr am 4. August, 2010
    Border Top

    Sagen wir es mal so… Er hat seinen eigenen Kopf. Wenn er Lust hat, dann ja, wenn er keine Lust hat, dann haut er ab. Aber grundsätzlich schon ein ganz Lieber. Macht nix kaputt und beißt nicht.

    Border Bottom
  6. Callie Sykes
    10:56Uhr am 15. September, 2013
    Border Top

    Aber so ist es eben. Reisen heisst auch sich verabschieden. Immer wieder. Aber unsere inzwischen vier Monate (!) in Guatemala waren wunderbar. Wir nehmen viele, schöne Erinnerungen mit und Deborah’s Familie wird immer einen Platz in unserem Herzen haben. Auch wenn es traurig ist, sind solche Begegnungen das Chili des Reisens, nicht wahr?

    Border Bottom

Kommentar schreiben